Palliativ Netz im Kreis Höxter e.V.

5. Mitglieder-Versammlung am 03.05.2015

PROTOKOLL

Protokollführung: Petra Rosemeier

Tagesordnung:

  1. Begrüßung, Festellen der Beschlussfähigkeit
  2. Verlesen des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung vom 02.07.2014
  3. Bericht der Koordinatoren
  4. Bericht des Vorstandes durch Dr. Stoltz
  5. Kassenprüfung
  6. Entlastung des Vorstandes
  7. Neuwahl des Vorstandes
  8. Bestimmung des Kassenwartes
  9. Verschiedenes

1. Befrüßung

  • durch Dr. med. Michael Stoltz
  • Genehmigung der Tagesordnung: alle Mitglieder genehmigen die Tagesordnung,
    die mit der Einladung verschickt wurde.

        Feststellung der Beschlussfähigkeit:

  • Die Teilnehmer trugen sich in die Anwesenheitsliste ein, als
  • »  Vollmitglieder
    »  Assoziierte Mitglieder
  • Die Vollmitglieder sind stimmberechtigt. Aufgrund der Teilnehmerzahl wird die Beschlussfähigkeit festgestellt.

2. Verlesen des Protokolls der letzten MV vom 02.07.2014

  • Zum Protokoll gab es keine Einwände, Anmerkungen oder Ergänzungen.
  • Das Protokoll wird von den Mitgliedern genehmigt.

3. Bericht der Koordinatoren

  • Anzahl der eingeschriebenen Patienten:
  •  Quartal 2/2014 : 68 Einschreibungen - verstorben 60
     Quartal 3/2014 : 72 Einschreibungen - verstorben 66
     Quartal 4/2014 : 79 Einschreibungen - verstorben 79
     Quartal 1/2015 : 83 Einschreibungen - verstorben 83

  • Anzahl der eingeschriebenen Patienten:
  •  2010:  65 Einschreibungen; 26 Patienten verstorben
     2011: 134 Einschreibungen; 104 Patienten verstorben
     2012: 191 Einschreibungen; 184 Patienten verstorben
     2013: 266 Einschreibungen; 249 Patienten verstorben
     2014: 286 Einschreibungen; 263 Patienten verstorben

  • Statistik der Sterbeorte der eingeschriebenen Patienten:
  • »  ca. 50-55% verstarben zu Hause
    »  ca. 30-35% verstarben im Pflegeheim
    »  ca. 5-10% verstarben in der Klinik
    »  einige wenige verstarben im Hospiz oder der Palliativstation

  • Die Website des Palliativnetzes wurde aktualisiert und ist zu besuchen unter:
  • www.palliativnetz-hoexter.de

  • Weiterhin wird das Palliativnetz durch die Koordinatoren öffentlich vorgestellt:
    • Im Oktober 2014 Vorstellung beim Befähigungskurs für ehrenamtliche Hospizbegleiter und Vorstellung bei den ehrenamtlich tätigen der Hospizgruppe.
    • Im Januar 2015 Infoveranstaltung im Seniorenheim St. Johannes in Warburg.
    • Im Februar 2015 Vorstellung beim Sozialdienst und Dr. Pfundner im KH Steinheim.
    • Im März 2015 Vorstellung im Seniorenheim Borgentreich.

  • Regionale Netzwerkarbeit der Koordinatoren:
    • Die Koordinatoren sind im Pflegenetzwerk des Kreises Höxter und in der Steuerungsgruppe vertreten, sie sind tätig in der Arbeitsgemeinschaft zur Optimierung der Patientenüberleitung aus den Kliniken.
    • 03.02.2015: Besprechung der QPA und Koordinatoren in Höxter.
    • 15.01.2015: Austausch und Zusammenarbeit mit dem Netz Holzminden.
    • 06.05.2015: Zusammenkunft und Austausch der Palliativpflegedienste mit den Koordinatoren.
    • 26.01.2015: Zusammenkunft mit Dr. Stephan; Thema: Verbesserung der Patientenüberleitung.
    • 21.05.2015 Zusammenkunft mit Sozialdienst und Case Management der KHWE Krankenhäuser zur Verbesserung der Patientenüberleitung.
    • ALPHA Treffen in Warburg.

  • Überregionale Netzwerkarbeit der Koordinatoren:
    • Gemeinsame Treffen der Palliativnetze OWL:
      • 13.08.2014 in Detmold
      • 04.11.2014 in Detmold
      • 02.03.2015 in Paderborn
    • Treffen mit den PKD Westfalen Lippe in Münster am 29.11.2014
    • Überregionales Koordinatorentreffen in Münster am 31.01.2015
    • Überregionales Koordinatorentreffen in Gütersloh am 29.04.2015
    • Die Koordinatorentreffen dienen u.a. zur aktuellen Erarbeitung und Darstellung der Aufgabengebiete der Koordinatoren.

  • Fortbildung der Koordinatoren:
    • 27.02.2015 Fortbildung zur Patientenverfügung in Gütersloh.
      Referent: Dr. Kaiser.
    • 17.04.-21.04.2015 Teilnahme an den internationalen Palliativtagen auf Sylt.

  • Geplante Veranstaltungen:
    • 09.06.2015 Vortrag von Dr. Stange zum Thema „Welche Möglichkeiten hat der koordinierende Hausarzt in der ambulanten Palliativversorgung?“.
    • 09.06.2015 Überregionales Treffen der Hospiz- u. PKD Koordinatoren in Warendorf.
    • 15.06.2015 Austausch mit den Palliativfachkräften des Melanchthonzentrums in Bad Driburg.
    • 15.09.2015 Vortrag Dr. med. Michael Stoltz zum Thema“Portversorgung und exulcerierende Wunden“.
    • 27.10.2015 Vorstellen des Palliativnetzes in der Netzkonferenz des Kreises Höxter.
    • Gemeinsame Teilnahme mit dem Hospiz-und Palliativberatungsdienstes an der Seniorenmesse in Höxter.

  • Supervision:
    • Die Koordinatoren nehmen regelmäßig zur Reflektion und Optimierung ihrer Arbeit an einer Supervision teil.

  • Büro:
    • Derzeit befindet sich das Büro des Palliativnetzes am Krankenhaus Höxter noch in der Einrichtungsphase. Es gibt derzeit noch Probleme beim Anschluss der Technik.

  • Mitgliederzahl:
    • Aktuell hat das Netz 20 Vollmitglieder und 12 assoziierte Mitglieder,
      davon 18 Institutionen und 14 Einzelmitglieder.
      Um weitere Mitgliedschaften soll zukünftig vermehrt geworben werden.

Nach oben zum Seitenanfang

4. Bericht des Vorstandes durch Dr. Stoltz

  • Es finden jährlich 4-5 Vorstandssitzungen statt, die sich inhaltlich hauptsächlich auf Organisatorisches und Öffentlichkeitsarbeit beziehen.
  • Die Verträge zur Umsetzung der ambulanten palliativmedizinischen Versorgung werden derzeit neu verhandelt. Qualifizierte Palliativmediziner aus Westfalen Lippe sind als Interessenvertreter bei den Verhandlungen vertreten.
  • Das Büro des Palliativnetzes in Höxter kann hoffentlich bald eingeweiht werden.
  • Es wurde Kontakt zum Bundestagsabgeordneten Herrn Christian Haase aufgenommen und eine Einladung zur Vorstellung des Palliativnetzes ausgesprochen.
  • Das Engagement der Hausärzte bei der Zusammenarbeit mit dem Palliativnetz ist weiterhin ausbaufähig. Die Hausärzte wurden über das Ärztenetz zu einem Informationsabend mit dem Thema “Möglichkeiten des koordinierenden Hausarztes in der ambulanten Palliativversorgung“ eingeladen. Die Veranstaltung findet am 09.06.2015 statt; den Vortrag hält Dr. Stange.
  • Eine der wichtigen Aufgaben der Hausärzte bei der Versorgung des Patienten ist das Erstellen eines Medikationsplans und das Rezeptieren einer Bedarfsmedikation für den Notfall.
  • Die Notfallkoffer des Netzes befinden sich bei den Palliativpflegediensten.
  • Durch die Sondervereinbarung in Ostwestfalen Lippe zur Unterstützung von AAPV und SAPV gibt es hier eine relativ hohe Anzahl an Palliativpatienten.

5. Kassenprüfung

  • Die Kassenprüfer Frau Liane Sickmann und Herr Marc Marzodko geben Ihren Kassenprüfungsbericht ab: Die Konten wurden sehr gut geführt, es gab keine Beanstandungen. Geprüfter Zeitraum: 01.07.2014 - 03.06.2015.
  • Als Kassenprüfer für das kommende Jahr werden Marc Marzodko und Christa Köhler vorgeschlagen. Beide nehmen das Amt an.
  • Seit 01.01.2015 ist das Palliativnetz Höxter e.V. beim Finanzamt anerkannt und darf als Verein Spenden annehmen.

6. Entlastung des Vorstandes

  • Der Vorstand wird einstimmig von der Mitgliederversammlung entlastet.

7. Neuwahl des Vorstandes

  • Die Vorstandesmitglieder Michael Stoltz, Elisabeth Klennert, Petra Rosemeier, Birgit Konermann, Claudia Schüler stellen sich zur Wiederwahl.
  • Roswitha Buderus (entschuldigt abwesend) stellt sich aus beruflichen Gründen nicht zur Wiederwahl.
  • Herr Thomas Berens (Johannes Zentrum Warburg), wegen Krankheit entschuldigt abwesend, teilte dem Vorstand mit, in Abwesenheit zur Wahl zu stehen.
  • Es gibt keine weiteren Vorschläge.
  • Die zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder werden per Handzeichen einstimmig gewählt.
    • 1. Vorsitzender: Dr. Michael Stoltz
    • 2. Vorsitzende:   Elisabeth Klennert
    • Schriftführerin: Petra Rosemeier
    •                                      Claudia Schüler
    •                                      Birgit Konermann
    •                                      Thomas Berens

8. Bestimmung des Kassenwarts

  • Thomas Berens wird in Abwesenheit zum Kassenwart bestimmt.

9. Verschiedenes

  • Die Höhe der Mitgliederbeiträge wird belassen:
    • Institutionen:       30 Euro/Jahr
    • Einzelpersonen: 12 Euro/Jahr
  • Anträge auf Mitgliedschaft werden zukünftig vermehrt ausgelegt.
  • Weiterhin gibt es derzeit 4 QPA im Kreis Höxter, für Dr. med. Müller- Huesmann (wohnhaft in Warburg, angestellt im Brüderkrankenhaus Paderborn) wurde erneut ein Antrag auf Zulassung als QPA für Höxter gestellt. Frau Menke aus Beverungen ist derzeit in der Weiterbildung zur Palliativmedizinerin.
  • Der Lions Club überwies dem Palliativnetz Höxter eine Spende von 3.000,00 Euro.
  • Spender erhalten auf Wunsch eine Spendenquittung.
  • Das Spendengeld wird hauptsächlich für Vortragshonorare verwendet, aber u.a. auch für die Beschaffung spezieller Mundpflegesets für Patienten.

Verabschiedung